Christian soll leben!

Dank der spontanen Unterstützung von über 8000 Menschen, haben wir bis 4. April 624.004,93 Euro an Spenden erhalten. DANKE!
Christian must live

Spendenziel vorzeitig übertroffen // Danke aus tiefstem Herzen

Liebe Freunde, Freunde von Freunden und Menschen, die wir bisher nicht persönlich kennen,

wir haben dank eurer spontanen Solidarität und eurer Unterstützung innerhalb von wenigen Tagen Unglaubliches geschafft. Ihr habt für uns Unglaubliches geschafft. Innerhalb von knapp zwei Wochen habt ihr uns

624.004,93 Euro (Stand 4. April 2017 um 16:15)

für die Behandlung von Christian gespendet. Insgesamt haben über 8.000 Menschen Geld an uns geschickt. Damit sind wir in der Lage, Christian mit einem Medikament behandeln zu lassen, dass bisher noch nicht für sein Krankheitsbild getestet und zugelassen wurde. Ihr habt uns nicht nur Geld gespendet, sondern gleichzeitig eine große Portion Motivation geschickt und gezeigt, welch schöne Ziele Menschen erreichen können, wenn sie gemeinsam zu einem großen Ganzen beitragen.
Was geschieht im Moment?
Wir haben mit der Behandlung von Christian’s Burkitt Lymphom durch die noch nicht zugelassene 4-fache Blincytodosis bereits am Anfang dieser Woche begonnen. Erneute Befunde hatten einige Tage zuvor gezeigt, dass das Tumorwachstum sich innerhalb von wenigen Tagen vervielfacht hatte und Maßnahmen, das Wachstum in Schach zu halten, nicht mehr wirkten. Dank der überwältigenden Solidarität so vieler Menschen aus rund 20 Ländern konnten wir früher als geplant starten und so wertvolle Tage für die Behandlung gewinnen. Eure Spendenbereitschaft hat uns innerhalb kürzester Zeit die notwendige Power gegeben. Die ersten Tage der Behandlung stimmen uns vorsichtig positiv, das Medikament scheint anzuschlagen. Wir glauben fest daran, dass auch die nächsten Tage und Monate gut anschlagen werden und die Behandlung erfolgreich verlaufen kann.
Wie geht es nun weiter?
Christian erhält das Medikament– wenn alles weiterhin so gut verläuft – bis Mitte/Ende Juni. Danach sind noch weitere Schritte, wie beispielsweise eine Bestrahlung und eine Stammzellenspende notwendig, um sicher zu gehen, dass sich keine einzige Krebszelle mehr in seinem Körper versteckt. Wir können bei Christians Erkrankung nun keinem etablierten Plan mehr folgen, den wir abarbeiten. Vieles ist medizinisches Neuland. Wir gehen Schritt für Schritt vor, in dem wir immer wieder neu bewerten und entscheiden, welcher Schritt als nächstes folgt. Sicher ist, dass wir in den besten Händen sind. Alles, was wir tun können, tun wir. Und wir freuen uns schon heute auf den Tag, an dem wir wieder nach München zurückkehren.
Was geschieht mit dem Geld, das wir nicht direkt für Christians Behandlung verwenden?
Wir hatten nie damit gerechnet, in so extrem kurzer Zeit den kompletten Betrag für die Behandlung zu erhalten. Wir sind überwältigt und suchen noch nach den richtigen Worten, unseren Dank auszudrücken. Auf diese Solidarität und Hilfsbereitschaft, können alle stolz sein, die zu ihr beigetragen haben. Die meisten Menschen, die uns Geld geschickt haben, kennen wir nicht persönlich. Und mindestens genau so wichtig: sie haben uns Motivation gespendet und spontan Solidarität gezeigt. Von dem an uns gespendeten Geld, das nach der Behandlung von Christian übrig bleibt, werden keinen Cent als Privatmenschen behalten. In den letzten Wochen haben wir gelernt, dass es Menschen gibt, die in ähnlichen Situationen wie Christian „feststecken“ und machen uns aus diesem Grund Gedanken, wie wir einen kleinen Teil dazu beitragen können, auch anderen Menschen weitere Behandlungs-Möglichkeiten zu eröffnen. Sobald wir die ersten Nebenwirkungen der Behandlung gut überstanden haben (und daran haben wir keinen Zweifel), wollen wir diese Solidarität weiter geben und kümmern uns darum, wie wir auch andere unterstützen können.
Nach wie vor prüfen wir alle erdenklichen Möglichkeiten in punkto Finanzierung der Behandlung. Selbstverständlich halten wir alle über unsere Facebookseite sowie über unsere Website auf dem Laufenden, sollten sich diesbezüglich Neuigkeiten ergeben und wir in der Lage sein, die an uns gespendeten Beträge zurück zu überweisen. Das kann nun einige Wochen, vielleicht Monate dauern. In der Zwischenzeit bitten wir um Verständnis aller, unseren Wunsch zu respektieren, von weiteren, neuen Maßnahmen bzgl Medien, Social Media, medizinischer Beratung oder Finanzierungskampagnen egal welcher Art abzusehen. Wir sind sehr dankbar für die unglaubliche Unterstützung und Solidarität, die wir in den letzten Tagen erfahren haben und können unser Glück kaum fassen, soviel Support von allen Seiten zu erhalten. Nun ist es an der Zeit, dass sich alle Beteiligten voll und ganz auf die Behandlung und hoffentlich Heilung von Christian konzentrieren.

Und das ist nur möglich dank Eurer Unterstützung.
Dankeschön. Aus tiefstem Herzen.

Stefanie Dörflinger & Christian Zeng